5 Kinder hoffen auf Ihre Hilfe

Liebe Spender von Herzoperationen, in der Ausgabe 24 unserer
Verbandsnachrichten hatten wir Ihnen die schwer herzkranken Kinder Noroc,
Postolachi, Nistor, Nuta und Ginu mit der Bitte um Hilfe ans Herz gelegt.
Mit großer Freude darf ich Ihnen heute mitteilen, dass alle Kinder ihre
Herzoperationen gut überstanden haben, längst wieder zu Hause und putzmunter
sind. Erst im Frühjahr 2006 versetzte uns eine Spenderin aus Müllheim/Baden
in die Lage, die Kosten für die Operation des kleinen Valeriu Noroc zu
übernehmen. Damit sind wir derzeit allerdings auch wieder auf dem Nullpunkt
der zweckgebundenen Spenden für Herzoperationen angelangt.

Ich möchte Sie jedoch mit weiteren fünf Schicksalen kleiner Herzpatienten
aus der Moldau bekannt machen, die ohne Hilfe wohl auf Dauer keine
Überlebenschance haben.

In jeweils knappen Berichten des Herzchirurgen, die ins Deutsche
übersetzt wurden, der entsprechenden Diagnose und einigen Worten zum
sozialen Umfeld der Kinder möchte ich deren Schicksale darstellen.


 

Arsenii TURCANU
6 Jahre alt, geb. am 16.12.2000
Hausadresse: Minskstr. 47, Chisinau

Diagnose: Komplexe angeborene Herzerkrankung (Defekt der
Herzkammer-Scheidewand, doppelter Einlass im linken Ventrikel); pulmonare Hypertonie; aggressive Ausbildung mit Herzinsuffizienz; Palliativoperation erfolgte im Alter von 2 Jahren; eine pulmonare Arterienoperation wurde durchgeführt, um den extrem schlechten Gesundheitszustand durch Hypoxie und
Herzinsuffizienz zu verbessern.

Soziale Situation: Das Kind lebt in einer sozial verarmten Familie und hat keinen Vater. Die palliative Operation der Herzkammer wurde mehrmals dringend empfohlen. Aufgrund zu geringen Einkommens kann die Mutter der
Operation nicht zustimmen.

Perspektive: Derzeit ist das Kind zyanotisch mit häufigen zyanotischen Perioden (Blauverfärbungen), die mit jeder Periode aggressiver werden und schon Anzeichen einer fortschreitenden rechten Herzinsuffizienz erkennen lassen. Es muss dringend operiert werden.


______________________________________________________________________________

 

Andrea UNGUREANU
16 Monate alt, geb. am 07.02.2005
Hausadresse: Ungheni, Ortschaft Medeleni

Diagnose: Angeborene Herzerkrankung; Fallot-Tetralogie, zyanotische
Perioden, Schweregrad IV der Herzerkrankung nach den Richtlinien der New
York Heart Association. Extrem schlechter Gesundheitszustand infolge
rückfallartiger blauroter Blutstauungen, auch bei 100-prozentiger
Sauerstoffinhalation; schlechtes Ansprechen auf Medikamente. In diesem Jahr kamen noch zwei Pneumonien hinzu, die den Gesundheitszustand dramatisch verschlechterten. Sie ist unterernährt und wog im Alter von 12 Monaten nur 6 kg. Der angeborene Herzfehler wurde bei Geburt diagnostiziert.

Soziale Situation: Im Alter von 3 Monaten wurde eine chirurgische Operation dringend empfohlen. Die Eltern lehnten dies ab, da ihre Einkünfte
nicht ausreichen, die Operation und deren Folgekosten zu tragen. Der Vater
ist inzwischen verstorben, die Mutter ist arbeitslos und jobbt
gelegentlich, um den Lebensunterhalt für die zwei Kinder der Familie
aufbringen zu können.

Perspektive: In den letzten Wochen nahmen die Blaurotperioden dramatisch zu; jede kann die letzte für das Kind sein. Andrea muss dringend operiert werden. Es ist die einzige Chance, um das Leben des Kindes zu noch zu retten.

______________________________________________________________________________

 

Dimitru PETROV
6 Monate alt, geb. am 24.12.2005
Hausadresse: Ortschaft Pervomaiskoe, Distrikt Hincesti

Diagnose: Angeborene Herzerkrankung, Ventrikel-Septumdefekt;
schwere Lungenhypertonie mit häufigen Pneumonien, neurologische Folgen eines Perinaltraumas, intrakranielle Drucksteigerung.

Soziale Situation: Dimitru ist das dritte Kind in der Familie. Die Mutter
ist arbeitslos, der Vater außer Landes und hat nur gelegentlich Arbeit.

Perspektive: Um die aggressiv wirkende Pneumonie, die in diesem Jahr
schon das vierte Mal auftrat, zu heilen, wurde das Kind in das Pediatric
Hospital eingewiesen. Es muss dringend operiert werden, um die häufig
auftretenden Pneumonien zu stoppen und die Entstehung einer weiteren
Lungenerkrankung zu vermeiden.

 

______________________________________________________________________________

 

Lidia VOLCENCO
10 Jahre alt, geb. am 29.06.1996
Hausadresse: Soroca

Diagnose: Angeborene Herzerkrankung, Fallot-Tetralogie, Schweregrad III der Herzerkrankung nach den Richtlinien der New York Heart Association (NYHA). Sehr schlechter Gesundheitszustand, verursacht durch eine systemische Hypoxämie, zyanotische Perioden, Infektionen der Atmungsorgane. Die Herzerkrankung wurde schon bei Geburt festgestellt.

Soziale Situation: Der wiederholte Vorschlag, eine Herzoperation
durchzuführen, wurde von den Eltern aufgrund ihrer schlechten
Finanzsituation abgelehnt. Der Vater ist gestorben, die Mutter ist
alkoholsüchtig. Das Kind lebt bei den arbeitslosen Großeltern und wird von
diesen erzogen. Deren Monatseinkommen deckt kaum den Bedarf der Lebensmittel und die Unterkunft. Die Großmutter ist Invalide III. Grades.

Perspektive: Lidia ist ein liebenswürdiges Mädchen; sie möchte gern tanzen, kann aber dazu nicht die Kraft aufbringen. Aufgrund der Herzerkrankung kann sie mit ihren Freundinnen nicht kommunizieren. Ihre Großeltern lieben sie sehr und wünschen sich nur eines, dass sie zukünftig ein gesundes Leben führen darf, was sie ihr jedoch aufgrund der erbärmlichen Finanzlage nicht ermöglichen können.


______________________________________________________________________________

 

Ecaterina MIHAILOVA
11 Jahre alt, geb. am 01.07.1995
Hausadresse: Jorchstr. 54, Comrat

Diagnose: Angeborene Herzerkrankung, atrialer Septumdefekt, fortgeschrittene pulmonale Hypertonie; Schweregrad III nach NYHA. In einem schlechten gesundheitlichen Allgemeinzustand klagt die Patientin seit frühester Kindheit über Dyspnoen, Zyanose und Herzrhytmusstörungen. Eine Herzerkrankung wurde schon bei Geburt vermutet.

Soziale Situation: Ihre Mutter ging außer Landes, um dort durch
Gelegenheitsarbeiten Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen. Ihr Vater
verließ die Familie, als sie ein Jahr alt war. Deshalb konnte sie bisher
keinen Herzchirurgen aufsuchen. Ecaterina ist das einzige Kind der Familie.
Sie ist ein liebenswürdiges Kind, liebt das Schachspielen und Sport, soweit
dieser ihr nicht von Hausärzten verboten wurde.

Perspektive: Um dem Kind auf Dauer das Leben zu retten, ist vordringlich
eine radikale Herzoperation notwendig.

 
Wer helfen möchte wende sich bitte direkt an Telefon
0160 802 7010

 

Volksbank Hegau e.G.
BLZ 692 900 00
Konto - Nr. 1 31 31 00

Commerzbank Singen
BLZ 692 400 75
Krisenkonto 444

Sparkasse Singen Radolfzell
BLZ 692 500 35
Konto - Nr. 36 36 36 2

zurück